back
   "Villa an der Uecker"
Sanierung und Umbau eines
denkmalgeschützten Ensembles





Die “Villa an der Uecker” steht östlich der Stadtkirche am Ostufer der Uecker auf einer künstlich aufgeschütteten Anhöhe.

Die Villa wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch einen Industriellen, direkt an die Reste einer mittelalterlichen slawischen Befestigungsanlage (Burgruine) angebaut und als Wohnhaus genutzt.

Erbauer war der Gießereibesitzer Freundel.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Gebäude mehrfach umgenutzt, so z.B. als Kindergarten und zuletzt von 1994 bis 1996 als Heimatmuseum. 

Insofern ist die Villa mit ihrem Ensemble als Einzeldenkmal für die Stadt Torgelow von erheblicher Bedeutung. 

Die Villa ist mit den geplanten Funktionsbereichen: Stadtinformation, Ausstellungen, Veranstaltungen und Verwaltung, Bestandteil des touristischen Projektes “Mittelalterzentrum”.

Verbunden durch die Uecker hat der Tourist die Möglichkeit sich auf eine Zeitreise zu begeben, beginnend im slawischen Ukranendorf, an welches die Villa unmittelbar angrenzt, setzt sich die Reise fort über das Mittelalterzentrum zum geplanten regionalen Industriemuseum im Faktorhaus auf dem Hüttenwerkplatz.